Lyrik

Zurück zu Dir

 

Der Tag hat sich hinter

der Bühne versteckt

es bleibt die Kulisse der Nacht

die Schauspieler sind

ein Du und ein Ich

ohne Text und ohne Kostüm

was uns bevorsteht,

wissen wir nicht

was uns gehört,

haben wir vergessen

doch das einzige was zählen wird

im fahlen Licht der Strassenlampe

sind wir

und dieser Augenblick

Oktober

 

Als die Blätter fielen
hast du mich getragen
über nasse Pflastersteine.
Als die Welt golden wurde

habe ich mich geliebt gefühlt.

Doch als das letzte Blatt
den Baum verließ,
bist du gegangen
und das einzige was blieb,
als die Kälte kam,
war das Gefühl
in Dir mich wiedergefunden

zu haben 

 

Eine Brise Lissabon

 

Über den Dächern der Stadt

zwischen den Zypressen

fern von Alltagshektik

und Strassenlärm

Unbekümmertheit spüren,

während die Musik

von Sehnsucht und Liebe

die starre Uniform

der Vernunft verbannt,

bis nur noch ein Lachen

im Gesicht übrig bleibt

schwindende Geschichte

 

Der Wind schaukelt kleine Boote

auf dem dunkelblauen Meer

wie Kinderkrippen hin und her.

Lächelnde Strassenverkäufer

vertreiben lästige Fliegen, 

die auf ihren Früchten liegen.

Und die Touristen verstecken sich

unter Sonnenschirmen im Schatten,

bräunend auf bunten Strandmatten.

Denn viele haben diesen Ort geliebt,

an dem die Sonne den Takt angibt.

Sie haben etliche Fotos geknipst 

und zu viel Exotisches gegessen,

doch dabei die Kultur vergessen

und stattdessen ihre eingeführt

dort draussen, wo am Horizont

die Sonne das Meer berührt.

 

 

VALENCIA

 

Erinnerungen an Reichtum

versteckt in den Ritzen

von schweren Marmorplatten

verloren im System

von Eigennutz und Gier

und doch wiedergefunden

im Lächeln

glücklicher Menschen